Sonntag, 29.Oktober.2017
Ausstellungsvorschau ab dem 29. Oktober 2017:

18. SILBERTRIENNALE INTERNATIONAL
Die Silbertriennale ist einer der wichtigsten internationalen Wettbewerbe im Bereich des Silberschmiedens und der Metallgestaltung. Alle drei Jahre schreibt das Deutsche Goldschmiedehaus Hanau einen Haupt- sowie den Nachwuchswettbewerb für Silber- und Metallgestalter aus.

Im Jahr 2016 beteiligten sich 138 Künstlerinnen und Künstler aus 24 Ländern. Eingesandt wurden Arbeiten, in denen sich die aktuellen Tendenzen der Silberszene eindrucksvoll widerspiegeln. Neben Kannen, Schalen, Bechern, Besteck und Kerzenleuchtern finden sich auch funktionsfreie Objekte. Zu den Teilnehmern gehören sowohl etablierte Gestalter wie auch Newcomer und Nachwuchskünstler.

Die hochkarätige Jury hat sieben Arbeiten prämiert und für die Ausstellung 77 Objekte von 65 Künstlerinnen und Künstlern ausgewählt. Ihr Ideenreichtum kommt in Materialien, Techniken und inhaltlichen Konzepten zum Ausdruck.

Mit dem 1. Platz des Hauptwettbewerbs prämierte die Jury dieses Jahr einen Teilnehmer aus Holland; der 1. Platz des Nachwuchswettbewerbs ging an einen jungen Südkoreaner. Weitere Auszeichnungen wurden an Teilnehmer aus Deutschland und Griechenland verliehen.


Freitag, 6.Oktober.2017
seit dem 6.10. zu sehen: Die Neukonzeption der Dauerausstellung!
ZINN UND GLAS - WIE SCHÖN IST DAS!

Zinn und Glas – eine im Jugendstil kaum wegzudenkende Begegnung zweier Materialien, die in unterschiedlichster Kombination in der Gestaltung zahlreicher Objekte Anwendung fanden.

Bei sogenannter „Fassware“ ersetzt das Glas (oder auch Keramik) Teile des Metalls, etwa als Einsatz bei Vasen, Jardinieren, Schalen oder Tintenfässern. Neben dem rein funktionalen Aspekt verleiht diese Verbindung dem Zinn eine größere Leichtigkeit, nimmt ihm die kompakte Schwere und erlaubt ein größeres Spiel mit der Linie. Das Glas, häufig handelte es sich um (geschliffenes) Kristallglas, tritt bei diesen Entwürfen zugunsten des Metallentwurfs zurück.

Bei anderen Ausführungen, wie der Firma Orivit, Köln, präsentieren sich Glas und Zinn in gleichwertiger oder sogar umgekehrter Kombination: Kunstvolle Bunt-, Kristall- oder Überfanggläser werden vom oft vergoldeten Zinn in filigranen Linien gleichsam umarmt. Bei einigen Objekten rückt das Metall fast ganz in den Hintergrund und bildet lediglich den Boden oder die Henkel.

Ergänzend in der Ausstellung präsentiert werden auch Zinnobjekte mit Emailledekor, darunter Objekte von Archibald Knox für Liberty & Co., London. Die strahlende Farbigkeit des Glasflusses stellt dabei eine reizvolle Verbindung mit dem silbrigen Glanz des Zinns dar.